Schließen

Hakuba

18/1 - 25/1

Kicking horse

7/2 - 13/2

Vallnord

28/2 - 4/3

Fieberbrunn

7/3 - 12/3

Verbier

28/3 - 5/4

Hakuba, Japan

Wie wäre es mit jährlichem Schneefall von 11 m und 11 Skiorten, die von Honshu, der Hauptinsel von Japan, aus leicht zu erreichen sind? Das ist es, was Hakuba zu bieten hat. Die ältesten Skigebiete im Tal von Hakuba existieren bereits seit über 70 Jahren. Doch bisher war in dieser Region das Freeskiing noch nicht stark vertreten. Tatsächlich ist Skifahren außerhalb der Pisten noch heute teilweise verboten. Angesichts der Bedeutung der Schneequalität und der Möglichkeiten für Freeskiing- und Tourenskitouristen verändern sich jetzt aber die Dinge, da Hakuba im Januar 2020 zum dritten Mal ein Austragungsort der Freeride World Tour ist. Japow – inzwischen eine weit verbreitete Bezeichnung für japanischen Pulverschnee – ist zu einem wichtigen Faktor für leidenschaftliche Skifahrer aus der ganzen Welt geworden. Es herrscht die allgemeine Überzeugung, dass das Potenzial, die Entwicklung und sogar das Überleben des Skifahrens in Japan davon abhängt, dass internationale Skifans „Japow“ auf ihrer Wunschliste haben. Erforderlich sind auch Skigebiete, die als Ausgangspunkte für Touren ins Hinterland dienen können. Diese Entwicklung begrüßen wir natürlich und wir freuen uns auf den Tag, an dem die FWT-Saison beginnt.

Watch the live stream

Live stream @ freeride world tour, Hakuba, Japan

Our riders

Kristofer turdell

Kristofer begeistert die Community der Freeride World Tour seit seinem ersten Auftritt auf der Tour 2016 mit seiner bodenständigen und bescheidenen Persönlichkeit und seinem grundsoliden Skifahren. Mit seinem Sieg in Vallnord (Andorra) bei seinem allerersten FWT-Wettkampf überhaupt zeigte Kristofer den erfahrenen Skifahrern auf der Tour, dass mit ihm künftig zu rechnen sein wird. Sein furchtloser, weicher und präziser Stil beeindruckte die Zuschauer und es war daher keine Überraschung, dass Kristofer 2018 als Sieger aus der Freeride World Tour Champion hervorging. Kristofer wuchs in Schwedisch-Lappland nördlich des Polarkreises auf, weit entfernt von den hektischen Städten. Hier stand er schon sehr früh auf Skiern. Er entwickelte schnell einen spielerischen Stil, doch der junge Kristofer interessierte sich zunächst überhaupt nicht für Wettkämpfe. Wenn Kristofer nicht in den Bergen ist, liebt er es zu segeln, Mountainbike zu fahren oder Zeit mit Freunden in der Sauna zu verbringen. Folge @kristoferturdell auf Instagram.

Hedvig Wessel

Zweimalige Olympia-Teilnehmerin auf der Buckelpiste, dreifache Siegerin bei den SBMC in Riksgränsen und Teilnehmerin der Freeride World Tour. Nach der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang beschloss Hedvig Wessel, die Buckelpisten aufzugeben und sich ganz auf ihre Freeskiing-Karriere zu konzentrieren. Ihr nächstes Ziel? Das höchste Treppchen bei der Freeride World Tour 2020. Die 1995 in Oslo geborene, energetische Norwegerin fährt Ski, seitdem sie denken kann. Trotz ihres jungen Alters verfügt Hedvig über die Erfahrung von alten Hasen. Derzeit verbindet sie ihre Skikarriere mit einem Wirtschaftsstudium in Lausanne. Doch nicht nur ihr Studium und ihren Lebensstil als Spitzensportlerin verwaltet sie hochprofessionell, sondern auch ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken. Ihre beliebte Webserie mit kurzen Skifilmen unter dem Titel „Hedvig‘s Way“ beschreibt ihren Weg an die Spitze der Freeride World Tour. Folge @hedvigwessel auf Instagram.

Elisabeth gerritzen

Elisabeth Gerritzen ist nicht nur eine großartige Skifahrerin, sondern sie studiert auch Internationale Beziehungen in Genf. Ein passender Studienort, der es ihr ermöglichte, im letzten Winter ihre erste Saison bei der Freeride World Tour mit Wettkämpfen in Japan und Neuseeland zu absolvieren und dabei ihre internationalen Beziehungen zu pflegen. Die selbstbewusste Schweizerin hat nicht erst durch ihren Gewinn der Xtreme Verbier 2019 unter Beweis gestellt, dass mit ihr zu rechnen ist. Elisabeth ist eine echte Big-Mountain-Skierin, die große Herausforderungen mit einem verspielten Stil meistert. Im Winter erforscht sie die Umgebung der Orte, die sie besucht, mit einem guten Auge für die Linien und Strecken, die sie wählen wird. Folge @egerritzen auf Instagram.

Carl Regnér

Bei seinem allerersten Freeskiing-Wettkampf, den Scandinavian Big Mountain Championships im nordschwedischen Riksgränsen, verlor er seine Linie und riss sich sein Gesicht auf. Doch dabei entdeckte er seine Leidenschaft für Freeskiing-Wettbewerbe. Seitdem ist er nach Riksgränsen zurückgekehrt, um zu gewinnen. Doppelt. In der letzten Saison hat Carl sein Rookie-Jahr in der FWT absolviert. Nach einigen beeindruckenden Fahrten, in denen er einen attackierenden Fahrstil mit seinem ikonischen verspielten Stil kombinierte, hat Carl sich auch in der diesjährigen FWT-Aufstellung einen wohlverdienten Platz gesichert. An einem perfekten Tag lässt sich Carl viel Zeit fürs Frühstück mit Kaffee und Bananenpfannkuchen und dann geht‘s hinaus ins Hinterland zum Skifahren. Wir sind gespannt, was Carl in diesem Winter an den einschüchternden Stationen der FWT ausrichten kann. Besonders wenn er es schafft, den Tag mit Banenenpfannkuchen zu beginnen. Folge @carlregner auf Instagram.

Tao Kreibich

Tao ist in Österreich aufgewachsen, mit den Bergen quasi gleich hinterm Haus, und stand bereits in jungen Jahren auf Skiern. Es sollte sich schnell herausstellen, dass er ein Naturtalent war, wenn es darum ging, die Berge herunterzufahren - und zwar schnell. Nach vier Jahren mit fantastischen Ergebnissen bei den Freeride World Qualifiers hat Tao 2019 eine nahezu perfekte Saison hingelegt. Das hat ihm einen dritten Platz in der Gesamtwertung und damit einen sicheren Platz in der Freeride World Tour 2020 eingebracht. Wen er nicht gerade Ski fährt, liebt Tao so ziemlich alle Aktivitäten, die das Adrenalin zum Pumpen bringen. Surfen, Mountain Biking, Skaten, was auch immer! Tao und seine Freunde haben sogar eine Mini-Rampe auf ihrem Balkon gebaut. Jetzt können Sie sich schonmal warm machen, während sie auf ihren morgendlichen Kaffee warten. Wir sind schon gespannt, was er uns in seinem Rookie-Jahr so alles auftischen wird. Folge @tao_kreibich auf Instagram.

Yu Sasaki

Als Yu im letzten Jahr die Qualifizierung für die Freeride World Tour in Hakuba gewann, hat er sich eine Wild Card für die Freeride World Tour gesichert. In der gesamten Saison hat er uns seinen großartigen Stil gezeigt, in dem er beeindruckende Tricks mit einer kreativen Linienwahl kombiniert. Aufgrund seiner Liebe und Leidenschaft für die großen Berge hat Yu sich vor ein paar Jahren entschieden, nach Revelstoke umzuziehen und er lebt seitdem in BC, Kanada. Er lässt sich keine Chance entgehen, hinaus ins Hinterland zu gehen, und setzt gerne auf Risiko. Er liebt es, massive 360er zu drehen, die einen bleibenden Eindruck bei den Zuschauern hinterlassen. Yu besitzt einen Foodtruck und fährt außerhalb der Saison durch die kanadischen Rockies und kocht traditionelle japanische Küche für hungrige Mountain Biker. Dank der Flexibilität und Nähe zu den Bergen kann er sich jederzeit einen Nachmittag frei nehmen, um selbst ein paar Runden im Bike Park zu drehen. Perfekt organisiert. Folge @yusasaki0223 auf Instagram